Am heutigen Samstag haben die Neonazis wie auch schon in den vergangenen
Jahren versucht, den Jahrestag der Bombadierung Magdeburgs am 16. Januar 1945
für Ihre Zwecke zu missbrauchen.

Mit vielen anderen Demokratinnen und Demokraten war auch die GRÜNE JUGEND
Sachsen-Anhalt zahlreich bei den friedlichen Gegenprotesten vertreten. Das Konzept der Meilensteine konnte den menschenverachtenden Aufmarsch der rechten Szene lange Zeit völlig verhindern und hat auch bis zur Abreise der Nazis trotz der Zerfaserungstaktik der Polizei effektiv für eine bunte Präsenz in der Landeshauptstadt sorgen können.

Fabian Eicker, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Sachsen-Anhalt, spricht sich deutlich gegen die Taktik der Polizei aus: “Wer in der Presse ankündigt
“versammlungsfreundlich” agieren zu wollen, darf nicht versuchen, jegliche Form des Gegenprotests im Keim zu ersticken. Wir wurden an sämtlichen Brücken von den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten aufgehalten, obwohl wir als Ziel die korrekt angemeldeten Versammlungen nannten. Nachfragen nach einer Rechtsgrundlage, einem Vorgesetzten oder einer Dienstnummer liefen ins Leere. Viele der Polizeibeamt*innen hatten durchaus Verständnis für unsere Situation, schienen aber strikte Weisungen zu haben, die Gegendemonstrant*innen keinesfalls durchzulassen.”

Neben den Enttäuschungen über die Arbeitsweise der Polizei war die GRÜNE
JUGEND Sachsen-Anhalt auch von Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD)
enttäuscht, welcher sich bereits im Vorfeld deutlich von den Straßen-Blockaden distanziert hatte. “In Magdeburg treten mutige Bürgerinnen und Bürger in großer Zahl gegen die menschenfeindliche Ideologie der Nazis auf die Straße. Eine solch bunte Stadt hat einen Oberbürgermeister verdient, welcher die Wichtigkeit der Straßenblockaden versteht und diese unterstützt!”

Die GRÜNE JUGEND Sachsen-Anhalt bedankt sich bei allen Akteurinnen und
Akteuren, welche die heutigen Proteste so tatkräftig unterstützt haben. Unser Dank gilt vor allem den Bürger*innen auf der Meile der Demokratie, den vielen
Blockierer*innen, den helfenden Händen an den Meilensteinen, den Abgeordneten
von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE und nicht zuletzt den vielen
Helfer*innen von #blockmd.